Exkursion der Israel AG nach Krakau


Vom 08.02 - 13.02.2019 fand eine Reise in eine der schönsten polnischen Städte statt: Krakau. Die Tour wurde von Herrn Mönning organisiert, der auch Leiter der Israel-AG am Einstein-Gymnasium ist. Am 08.02.2019 um 6 Uhr morgens machten wir, 37 Schülerinnen und Schüler aus der EF und Q1, dazu noch Frau Habenicht, Frau Müller und Herr Mönning als Lehrpersonen, uns auf eine fast 1000 km lange Reise, um nicht nur Krakau zu sehen - eine Stadt der Studenten mit vielen Vorkriegsdenkmälern mit einer der besten und ältesten Universitäten, sondern auch, um die Geschichte der dort lebenden Juden kennenzulernen. Krakau liegt im Süden Polens und ist die Hauptstadt der Woiwodschaft Małopolska. Während unseres Aufenthaltes besuchten wir die Innenstadt mit zahlreichen Kirchen, den Tuchhallen, der Jagiellonen-Universität sowie dem Wawel-Schloss und dem berühmten Wawel-Drachen, dem Wahrzeichen der Stadt Krakau. Interessierten empfehlen wir, die Legende des Wawel-Drachens zu lesen! Der Besuch des Stadtzentrums dauerte den ganzen Tag und es war eine sehr angenehme Erfahrung, vor allem wenn wir zu dem gehen, was einen Tag später passiert ist.

In Krakau lebten vor dem Zweiten Weltkrieg 650.500 Juden. Es ist schwer vorstellbar, dass es nach dem Krieg nur noch 170 gab. Nur wenige haben sich entschieden, bis heute in Krakau zu bleiben. Im Vernichtungslager, etwa 70 km von Krakau entfernt, fanden Massenmorde an Juden statt. Es war ein besonderer Tag für uns, auf den wir uns sehr lange vorbereitet hatten. Jeder von uns wusste, was er dort sehen würde, und aus diesem Grund fühlten sich alle unwohl. Auschwitz (Oświęcim)- eine Stadt, die Schauer auf der Haut verursacht. Wir passierten die Grenze zwischen der Stadt und dem Konzentrationslager und hielten den Atem an. Das Gefühl, das uns begleitete, war anders als beim Anschauen von Filmen. Einen Ort zu sehen, an dem Millionen von Menschen starben, ist etwas, das nicht beschrieben werden kann und das Sie selbst erleben müssen. Wir starteten unsere Tour vom Konzentrationslager Auschwitz aus. In der Gegend, in der zuvor unschuldige Menschen getötet wurden, gibt es heute ein Museum. Auf den ersten Blick sah es nicht so schlimm aus. Heute bilden in geraden Reihen stehende nummerierte Gebäude ein großes Museum. Jeder Block thematisiert verschiedene Themen. Bei einem handelt es sich um Häftlinge: Herkunft, Anzahl und Alltag im Vernichtungslager. In anderen wurden Gegenstände der Gefangenen ausgestellt: Koffer, Kämme, Küchenutensilien und sogar Schuhe. Hinter dem Glas sahen wir Dinge, z.B. Kleidung und Schuhe von kleinen Kindern. Wir mussten uns einer traurigen Realität stellen: Kinder, die wie alle anderen in Konzentrationslagern verbrannt wurden. Eines der schwierigsten Erfahrungen dort war der Anblick von Haaren, die von Gefangenen abgeschnitten worden waren. Nachdem wir alle Blöcke besucht hatten, gingen wir zum ersten Krematorium, das im Gegensatz zu denen, die im Konzentrationslager Birkenau abgerissen wurden, klein war. Dort waren zwei Öfen. Im Laufe der Zeit gab es so viele Gefangene, dass es keine Öfen gab, um alle Körper zu verbrennen.

Unser nächster Halt war das Lager Birkenau. Das einzige, was wir dort sehen konnten, waren die Baracken, in denen die Gefangenen schliefen. Die Bedingungen waren, wie Sie vielleicht erwarten, unmenschlich. Die Leute schliefen zu sechst auf Holzbrettern ohne Bettdecke oder Kissen. Es war dunkel und schmutzig und der Geruch war auch unangenehm. Was uns am meisten bewegt hat, waren die zerstörten Krematorien. Es blieben nur Reste übrig, aber man konnte genau erkennen, was es war. Unter anderem durch riesige Schornsteine.

Dank des Besuchs des jüdischen Viertels in Krakau konnten wir uns den Zustand der Juden besser vorstellen, nicht nur der polnischen, weil Juden aus ganz Europa und sogar aus der ganzen Welt massiv ausgelöscht wurden.

Die Reise nach Krakau war eine erstaunliche Erfahrung, die alle ansprach. Das Konzentrationslager zu sehen, hat uns zum Nachdenken angeregt. Jeder von uns hatte danach seine eigenen Überlegungen, jeder erlebte es anders. Zusammen sind wir jedoch zu dem Punkt gekommen, dass die Geschichte nicht vergessen werden kann. Was in den Jahren 1939-1945 passiert ist, kann nicht abgewischt werden. Im Gegenteil, diese Geschichte muss von uns geschätzt werden, so dass das, was vor 80 Jahren geschah, eine Warnung für uns war. Wir müssen einander respektieren, unabhängig davon, woher wir kommen, welche Rasse wir sind und wen wir lieben. Hass erzeugt Hass, und das ist es, was wir vermeiden wollen, damit das, was passiert, nie wieder passieren wird. Es war unsere Lektion, die wir dank eines Besuchs in Krakau gelernt haben.

Lina Coulthard und Zuzanna Pietrysko, EF
Zu diesem Artikel gehört eine Galerie. Hier sehen Sie eine kleine Auswahl!


Zur Galerie des Artikels

Wir • Leben • Lernen

© 1998-2019 Einstein-Gymnasium Rheda-Wiedenbrück - Impressum - Datenschutz